Unser Einsatz für die Ombudsstelle für Kinderrechte in die NMRI

24. Januar 2017

Mit einer Allianz von Partnerorganisationen setzen wir uns für die Integration einer Ombudsstelle für Kinderrechte in die NMRI (Nationale Menschenrechtsinstitution) der Schweiz ein. 

Wie ist die aktuelle Situation? 

Anlässlich der Diskussion über die schliesslich zurückgezogene Motion zur Schaffung einer unabhängigen Ombudsstelle für Kinderrechte von Christine Bulliard-Marbach hat Bundesrat Berset versprochen, dass die NMRI selbstverständlich auch für die Kinderrechte als Teil der Menschenrechte zuständig sein wird. Die Konzeption für die NMRI ist derzeit in Arbeit. Wir setzen uns dafür ein, dass die Ombudsstelle für Kinderrechte darin aufgenommen wird.
 

Was hat das Anliegen einer Ombudsstelle mit dem Plan für eine Nationale Menschenrechtsinstitution (NMRI) zu tun?

Es gibt einen inhaltlichen und einen politischen Zusammenhang: Die NMRI basiert auf den Pariser Prinzipien von 1993. Darin ist die Entgegennahme von Individualbeschwerden als Option enthalten («a national institution may be authorized to hear and consider complaints and petitions concerning individual situations»). Diese Option ist beispielsweise in Österreich umgesetzt. Wird die Behandlung von Individualbeschwerden von Kindern in die nationale Menschenrechtsinstitution (NMRI) integriert, befruchten sich die Arbeitszweige gegenseitig und der Menschenrechtsschutz erfährt insgesamt eine Stärkung. Politisch bietet der Rechtsetzungsprozess im Zusammenhang mit der NMRI einen geeigneten Moment, um die Ombudsstelle zu verankern.
 
In unserer Position erläutern wir die Dringlichkeit einer Ombudsstelle für Kinderrechte und im Argumentarium finden Sie Antworten auf Ihre Fragen.

 

Neuen Kommentar schreiben

Ich danke meinen Kindern, dass sie den Mut hatten, ihren Willen zu äussern.

Mutter

Ich habe jetzt einen Anwalt, der gleichzeitig mein Schutzengel ist.

Junge

Als Kinderanwalt konnte ich den Willen eines Mädchens dem Gericht und allen Parteien kundtun und es wurde ihrem Willen entsprochen. Dadurch beruhigte sich die konfliktbehaftete Beziehung. Mit meinem Beruf kann ich Kinder unterstützen und unmittelbar zur Lösungsfindung beitragen. Das ist mir wichtig.

Rolf Besser

Rolf Besser, Kinderanwalt
Er ist der coolste Anwalt aller Zeiten. Ich konnte ihm alles anvertrauen und er hätte mich nie hängen lassen.

Mädchen

Kinder und Jugendliche haben Rechte. Aber sie müssen diese auch wahrnehmen können. Dafür braucht es die Kinderanwaltschaft.

Urs Lauffer

Verwaltungsratspräsident RAHN AG, Steinmaur
Der erste Kontakt mit der Justiz soll im Leben eines Kindes keine einschüchternde Erfahrung sein! Vielmehr muss das Kind als junger Mensch ernst genommen werden und seinem persönlichen Entwicklungsstand entsprechend respektiert und ins Verfahren einbezogen werden.

Beat Flach, Nationalrat

Beat Flach, NR GLP
Die Kinderanwaltschaft gibt unseren Kindern und Jugendlichen eine Stimme. Das finde ich wichtig.

Pierin Vincenz

Dr. Pierin Vincenz, Verwaltungsratspräsident Helvetia Gruppe
Das Ziel, dass Kinder und Jugendlichen in ihren schwierigen Lebenssituationen gestärkt und nicht zusätzlich belastet werden, beeindruckt, berührt und überzeugt uns sehr.

Sibylle Feltrin, AVINA STIFTUNG

Sibylle Feltrin, Geschäftsführerin AVINA STIFTUNG