Jahr 2014

Kinder im rechtslosen Raum

19. Dezember 2014

Der Alltag lässt uns schnell vergessen: Vor 1997 galten Kinder in der Schweiz rechtlich noch als “schutzbedürftige Objekte”. Erst im Jahr 1997 ratifizierte die Schweiz als eines der letzten Länder die UN-Kinderrechtskonvention und sollte Kinder seither als Subjekte mit eigenen Rechten betrachten.

Kinder und Jugendliche können Namenswahl neu mitbestimmen

1. Dezember 2014

Unser Themenschwerpunkt im Jahr 2014 und 2015 ist das “Recht auf Gehör und Meinungsäusserung”. Kurz vor dem Jahresende hat sich das Bundesgericht in einem Entscheid klar für die Urteilsfähigkeit und damit die Mitbestimmung eines zwölfährigen Kindes in Bezug auf sein Namensrecht ausgesprochen. Das freut uns ganz besonders.

Nationalrat nimmt Postulat an

10. September 2014
Am 8. September 2014 wurde das Kommissionspostulat für die Umsetzung des Rechts auf Anhörung nach Artikel 12 der Kinderrechtskonvention angenommen. Ein weiterer wichtiger Schritt zu einem kindgerechten Schweizer Rechtssystem ist damit getan.

Initiative zum Schutz vor Pädophilen schiesst am Ziel vorbei

17. April 2014

“Pädophile sollen nicht mehr mit Kindern arbeiten dürfen.” Über diese Volksinitiative stimmen wir am 18. Mai ab.

Das Ziel der Initiative ist einfach und einleuchtend. Eine Ja-Stimme in die Urne zu werfen scheint das Naheliegendste. Kein Kind und kein Jugendlicher soll in seiner körperlichen oder sexuellen Integrität verletzt werden. Sexuelle Ausbeutung von Kindern ist ein hochemotionales Thema, das niemanden unberührt lässt. 

Wir von Kinderanwaltschaft Schweiz haben die Initiative fachlich geprüft und empfehlen sie aus den folgenden Gründen zur Ablehnung:

ZGB Revision Kindesschutz: Ziel begrüssenswert – Ausgestaltung problematisch

3. April 2014
In der Schweiz erleiden zwischen 10 und 20 Prozent aller Minderjährigen mindestens eine Form von Kindesmisshandlung. Das Bundesamt für Justiz hat sich mit der Revision des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB) zum Ziel gesetzt, den Kindesschutz zu stärken. Kinderanwaltschaft Schweiz unterstützt diese Bestrebung, steht der konkreten Umsetzung jedoch kritisch gegenüber.

Kindeswohl gefährdet - was tun?

24. Februar 2014

Der Beitrag vom 18.2.2014 im Club hat ein Thema aufgegriffen, das tatsächlich noch im Argen liegt. Nicht nur, weil die neugeschaffene Behörde KESB aus organisatorischen und personellen Gründen ihre Funktion noch nicht vollumfänglich ausfüllt, sondern auch, weil der Kindeswille noch nicht den vom Gesetz vorgesehenen Stellenwert hat. Das Kindeswohl kann nicht losgelöst vom Kindeswillen beurteilt werden.

Als Kinderanwalt konnte ich den Willen eines Mädchens dem Gericht und allen Parteien kundtun und es wurde ihrem Willen entsprochen. Dadurch beruhigte sich die konfliktbehaftete Beziehung. Mit meinem Beruf kann ich Kinder unterstützen und unmittelbar zur Lösungsfindung beitragen. Das ist mir wichtig.

Rolf Besser

Rolf Besser, Kinderanwalt
Ich danke meinen Kindern, dass sie den Mut hatten, ihren Willen zu äussern.

Mutter

Das Ziel, dass Kinder und Jugendlichen in ihren schwierigen Lebenssituationen gestärkt und nicht zusätzlich belastet werden, beeindruckt, berührt und überzeugt uns sehr.

Sibylle Feltrin, AVINA STIFTUNG

Sibylle Feltrin, Geschäftsführerin AVINA STIFTUNG
Der erste Kontakt mit der Justiz soll im Leben eines Kindes keine einschüchternde Erfahrung sein! Vielmehr muss das Kind als junger Mensch ernst genommen werden und seinem persönlichen Entwicklungsstand entsprechend respektiert und ins Verfahren einbezogen werden.

Beat Flach, Nationalrat

Beat Flach, NR GLP
Ich habe jetzt einen Anwalt, der gleichzeitig mein Schutzengel ist.

Junge

Kinder und Jugendliche haben Rechte. Aber sie müssen diese auch wahrnehmen können. Dafür braucht es die Kinderanwaltschaft.

Urs Lauffer

Verwaltungsratspräsident RAHN AG, Steinmaur
Die Kinderanwaltschaft gibt unseren Kindern und Jugendlichen eine Stimme. Das finde ich wichtig.

Pierin Vincenz

Dr. Pierin Vincenz, Verwaltungsratspräsident Helvetia Gruppe
Er ist der coolste Anwalt aller Zeiten. Ich konnte ihm alles anvertrauen und er hätte mich nie hängen lassen.

Mädchen